InstagramohneLikes_IM.png

Instagram ohne Likes - Chance oder Albtraum?

In diesem Artikel erhältst Du einen umfassenden Überblick über die aktuelle Situation der Like-Anzeige auf Instagram. Du erhältst einen Einblick in folgende Bereiche:

  1. Entwicklung der Social Media Plattform Instagram
  2. Deswegen werden die Likes abgeschafft
  3. Reaktionen über die Abschaffung
  4. So kannst Du das Engagement weiterhin bewerten
  5. So machst Du die Likes wieder sichtbar
  6. Zukunftsaussichten

Entwicklung der Social Media Plattform Instagram

Von Jahr zu Jahr wächst das soziale Netzwerk Instagram stetig, was die zunehmende Bedeutung der Plattform verdeutlicht. Um die Online Plattform attraktiv zu halten, werden den zahlreichen Nutzern regelmäßig neue Funktionen und Änderungen geboten. So werden beispielsweise neue Foto-Effekte hinzugefügt oder eine neue Story Funktion eingeführt.

Auch Influencer haben sich auf der Plattform etabliert und profitieren vom Hype der sozialen Netzwerke. Mit ihren Beiträgen und Meinungen lassen sie über Instagram ihre große Fangemeinde an ihrem Leben teilnehmen. Dort kommunizieren sie auch unter anderem Produkt- und Markenempfehlungen aus und veröffentlichen Werbung für Unternehmen. Für viele gelten Influencer als Vorbild und lassen sich in ihrem Tun und Handeln beeinflussen. Vor allem für Endverbraucher ist die Like- und Follower-Anzahl die Kennzahl in Social Media.

Deswegen werden die Likes abgeschafft

Likes waren für viele Menschen jahrelang eine, wenn nicht sogar DIE Währung, um Beiträge, Content-Qualität und Co. eigener oder fremder Beiträge zu bewerten und haben bei vielen einen extrem hohen Stellenwert. Der Konkurrenzdruck und Drang nach einer hohen Reaktion auf die eigenen Postings ist daher sehr groß.

Instagram reagiert nun auf diesen Like- Wettbewerb und schafft in vielen Ländern nach und nach die Anzeige der Likes ab. Instagram erhofft sich durch die Änderung den Erfolgsdruck der App zu nehmen. Künftig kann nur noch die Person, die den Post geteilt hat, die dadurch generierte Like-Anzahl sehen. Die Business Profil-Nutzer erhalten darüber hinaus entsprechend die dazugehörige Statistik. Anderen Usern wird neben dem Like- Button nun nur noch der Zusatz „und weitere Personen“ angezeigt. Dadurch ist für den außenstehenden User die tatsächliche Like-Anzahl nicht mehr ersichtlich. Auch in Deutschland läuft die Testphase seit einigen Monaten an und verhüllt vielen Usern die Like-Anzeige. In absehbarer Zeit soll jedoch jeder User betroffen sein und die Like-Anzahl komplett abgeschafft werden.

Vielmehr liegt der Fokus nun auf dem Content an sich. Nutzer der Plattform sollen sich wieder mehr Gedanken über die Qualität der Fotos machen und sich auf diese konzentrieren. Die Anzahl der Likes soll den User in seinem Feed nicht mehr beeinflussen und rückt somit in den Hintergrund. Stellt sich nur die Frage, ob dieser Konkurrenz-Druck dann nicht auf die Qualität der Bilder bzw. Videos übergeht.

Die Hemmung des Konkurrenzdrucks stellt jedoch nur die offizielle Version dar, die Instagram gegenüber seinen Usern kommuniziert. Unter anderem kursieren Meinungen, dass die Abschaffung der Likes vielmehr zur Steigerung der eigenen Werbeeinnahmen Instagrams dienen soll. Bislang wurden Likes von vielen Usern willkürlich in Akkordzeit verteilt, mit der Illusion möglichst viele Likes zurück zu bekommen. Durch das schnelle Scrollen wurde den einzelnen Beiträgen jedoch kaum Beachtung geschenkt was zur Folge hat, dass auch die Werbebeiträge nicht wirklich betrachtet wurden. Dies wird vor allem diejenigen verärgert haben, die für Werbeanzeigen viel Geld bezahlt und im Nachhinein nicht die erwünschte Wirkung erzielt haben. Die Abschaffung der Likes kommt diesem Problem nur zu Gute, da der Fokus wieder mehr auf den Beiträgen an sich liegt und vermutlich nicht mehr „wie wild“ geliked wird. Der User muss sich umorientieren und wird sich künftig wieder mehr auf die Qualität des Contents konzentrieren und auch Werbeanzeigen wieder mehr wahrnehmen.

Reaktionen über die Abschaffung

Bei der Reaktion um die Abschaffung der Likes gehen die Meinungen auseinander. Viele Instagram-User äußern sich positiv über die Änderung auf dem sozialen Netzwerk. Andere hingegen, stehen der Abschaffung kritisch gegenüber. Die größte Herausforderung stellt sich wahrscheinlich für Marketer dar, die sich nun augenscheinlich an anderen Kennzahlen orientieren müssen und es schwerer haben, ihren Wettbewerb zu beobachten. Auch hinsichtlich der Influencer Suche wirkt sich die Abschaffung der Likes eher negativ aus. Vor allem zur Festlegung einer groben Influencer Auswahl und der Abschätzung der Engagement Rate hat sich die Anzahl der Likes bislang für viele Marketer als sehr nützlich erwiesen. An dieser Stelle ist nun Umdenken angesagt. Neben den negativen Stimmen gibt es aber auch durchaus Marketer, welche die Abschaffung der Likes als Chance ansehen und die Änderung durchaus befürworten. Durch die Abschaffung der Likes wird der Fokus wieder mehr auf dem Content an sich liegen, was auch einem Unternehmen bei einer Zusammenarbeit mit einem Influencer zu Gute kommt. Einzelne Beiträge erhalten wieder mehr Aufmerksamkeit und die Interaktion wird gesteigert.

So kannst Du das Engagement weiterhin beurteilen

Die reine Anzahl der Likes sind für Marketer zwar von Bedeutung, dennoch sollten diese für Marketer schon längst nicht mehr alleiniges Kriterium für ihr Tun und Handeln sein. Spätestens durch den Hype der gekauften Likes oder die Verwendung von Bots zur künstlichen Erhöhung der Likes sollte jedem Marketer bewusst sein, dass diese in vielen Fällen keine verlässliche Beurteilung liefern. Auch der von Instagram im Jahr 2016 eingeführte Algorithmus schränkt die Reichweite vieler User ein und beeinflusst dadurch die Like Anzahl. Die Likes sollten daher sehr differenziert betrachtet werden und vielmehr für Recherche Zwecke oder bei der Festlegung einer groben Influencer Auswahl helfen. Oft empfiehlt es sich auch einen Blick auf die Likes des Influencers zu werfen, um einen besseren Eindruck zu erhalten, für welche Zielgruppe die Beiträge von Relevanz sind. Auf diese Weise erkennt man in der Regel außerdem, ob es sich um echte oder gekaufte Likes handelt. Dennoch halten sich einige Marketer bis heute ausschließlich an der Anzahl der Likes fest und machen diese davon abhängig, ob ein Influencer gebucht wird oder die Kampagne erfolgreich war. Einen Nachteil werden somit vor allem diejenigen haben, die sich bislang mit keinen alternativen Kennzahlen für die Erfolgsmessung beschäftigt haben.

Um das Engagement und die Effizienz eines Influencers auch künftig beurteilen zu können, werden nachfolgend weitere Kennzahlen genannt, die im Influencer Marketing von entscheidender Bedeutung sind. Diese können helfen, den Erfolg einer Influencer Kampagne bereits vor der Buchung abzuschätzen und geben auch im Nachhinein Aufschluss darüber, wie erfolgreich die Kampagne war.

Vor allem die KPIs Brand Fit und Audience Fit werden künftig entscheidende Kennzahlen für Marketer sein. Der Brand Fit sagt aus, ob der Influencer zum Markenimage passt und Audience Fit gibt Aufschluss darüber, ob die Follower des Influencers der Zielgruppe der Marke entsprechen. Anhand dieser beiden Richtwerte haben Marketer eine gute Basis, die Eignung des Influencers für eine mögliche Zusammenarbeit und den damit verbundenen Kampagnenerfolg besser abschätzen zu können. Des Weiteren kann durch eine umfangreiche Recherche sichergestellt werden, dass die richtige Zielgruppe erreicht wird und Streuverluste können weitgehend vermieden werden.

Da aktuell nur die Instagram Likes betroffen sind, steht dem außenstehenden Nutzer die Anzeige der Kommentare weiterhin uneingeschränkt zur Verfügung. Diese sind ebenfalls essentiell und geben Aufschluss darüber, wie der Content bei anderen Nutzern ankommt und wahrgenommen wird. Neben der Kommentarfunktion ist auch die Follower-Anzahl weiterhin sichtbar, wodurch die Summe der erreichten Personen eines Postings ungefähr abgeschätzt werden kann.

Auch anhand Influencer Analyse Tools, wie beispielsweise HypeAuditor, können wichtige Zahlen gewonnen werden. So erkennt man beispielsweise durch die Follower-Wachstumskurve die Entwicklung des Influencers und sieht, ob diese positiv oder negativ ist. Letztendlich gibt sie Aufschluss darüber, in welche Richtung sich der Influencer entwickelt und zeigt, ob sich eine Zusammenarbeit als lukrativ darstellt.

Des Weiteren erhält man Informationen über die Engagement Rate des Influencers und kann die Interaktion im Verhältnis zur Follower Anzahl besser beurteilen. D.h. welcher Prozentsatz an Followern sehen denn überhaupt den Beitrag des gebuchten Influencers. Eine gute Engagement Rate liegt nach unserer Erfahrung bei ca. 5%. Die Engagement Rate errechnet man, indem man die Interaktionen (Likes & Comments) durch die Anzahl der Follower teilt.

Einziger Haken an dieser Sache ist, dass diese Tools nur begrenzt kostenlos verfügbar sind und man für genaue Analysen dementsprechend zahlen muss.

Neben den bisher genannten KPIs haben Marketer darüber hinaus die Möglichkeit, die Insights bzw. das MediaKit des Influencers einzufordern. Oftmals stellt dies die einfachste Variante dar, ohne einen großen Aufwand einen genauen Einblick über sämtliche relevanten Kennzahlen und Daten des Influencers zu erhalten. Ein vollständiges MediaKit erhält neben einer Beschreibung des Profils außerdem eine Zielgruppenanalyse. Letztere gibt Aufschluss darüber, welches Durchschnittsalter die Betrachter haben und woher diese kommen. Der Einblick in vergangene Kooperationspartner gibt darüber hinaus einen Einblick, in welcher Branche sich der Influencer bewegt und welche Themen für die Follower von Relevanz sind. Auch die durchschnittliche Reichweite, sowie die Engagement-Rate sollte in einem vollständigen MediaKit enthalten sein.

Nicht nur Marketer profitieren von einem vollständigen MediaKit des Influencers. Auch der Influencer selber hat die Möglichkeit, sich optimal zu präsentieren und seine Glaubwürdigkeit aufzubauen. Eine Win-Win Situation für beide Seiten.

So machst Du die Likes wieder sichtbar

Einige Marketer sehen die Abschaffung der Likes alles andere als positiv. Vor allem diejenigen, die sich bisher ausschließlich mit diesen Kennzahlen befasst haben, müssen nun umdenken.

Besonders zu Recherche Zwecken hat sich die Like Anzahl bisher als sehr hilfreich erwiesen, um vorab eine grobe Influencer Auswahl treffen zu können. Auch die Engagement Rate des Influencers konnte auf diese Weise relativ leicht abgeschätzt werden. Kein Wunder daher, dass einige Marketer über die Abschaffung sicherlich alles andere als erfreut sind.

Die Abschaffung sollte jedoch kein Grund zur Sorge sein. Für diejenigen, die auch künftig nicht auf die Like-Anzeige verzichten möchten, wurde nämlich bereits eine Funktion entwickelt, mit der die Likes für den außenstehenden User wieder sichtbar gemacht werden können. Eine Chrome-Erweiterung soll laut t3n dazu verhelfen, die Likes zurück zu holen. Bitzilla hat das Ganze getestet und für gut befunden. Nach dem Download der kostenlosen Version „The Return of the Likes“ hatte Bitzilla wieder einen uneingeschränkten Zugriff auf die relevanten Kennzahlen.

Die Vorgehensweise ist wie folgt:

  • Chrome-Webstore öffnen
  • „The Return of the Likes“ herunterladen

Anschließend einfach wie gewohnt im Instagram Account einloggen und man erhält bereits einen Zugriff auf die gewünschten Kennzahlen. Die Anzahl der Likes, sowie Kommentare werden rechts, oberhalb des jeweiligen Beitrags im Newsfeed angezeigt und gewähren wieder eine vollstände Anzeige. Betrachtet man den Feed eines Nutzers direkt, so findet man die Like Anzeige links unterhalb des Postings.

Zukunftsaussichten

Auch wenn die Abschaffung der Likes vor allem für Marketer auf den ersten Blick eine Herausforderung darstellt, gibt es zahlreiche andere Möglichkeiten und Kennzahlen auf die zurückgegriffen werden kann. Vor allem diejenigen, die ihren Fokus bislang ausschließlich auf die Anzahl der Likes gelegt haben, sollten die Abschaffung der Likes vielmehr als Chance und Aufforderung sehen, sich künftig mit anderen Kennzahlen auseinanderzusetzen. Die Anzahl der Likes separat betrachtet, stellt schon lange nicht mehr DIE Kennzahl dar, das Engagement des Influencers zu beurteilen und sollte daher ohnehin nicht im Fokus stehen.

Die Abschaffung der Likes versetzt den Konkurrenzkampf um die Likes in den Hintergrund und legt den Fokus wieder mehr auf die Qualität des Beitrags an sich. Auch Storytelling wird künftig wichtiger denn je sein, um das Vertrauen der Kunden zu gewinnen, diese langfristig ans Unternehmen zu binden und sich als erfolgreiche Marke zu etablieren.

Bleibt abzuwarten, was mit den Likes auf anderen Social Media Plattformen passiert und ob die Änderung auf Instagram langfristig bestehen bleibt. Vorstellbar wäre unter anderem, dass auch die Follower-Zahlen künftig unauffälliger dargestellt oder ebenfalls komplett abgeschafft werden. Ob YouTube, Facebook, Twitter & Co. folgen und wie es mit Instagram weitergeht, wird sich 2020 zeigen. Es bleibt auf jeden Fall spannend…

Veröffentlicht am 19. Dezember 2019

Interesse geweckt?
Jetzt durchstarten!
Bitzilla-9413.jpg

Steffen Vierrether

Business Development Manager

Bei Social Media geht es um die Menschen. Nicht um Ihr Unternehmen.